Autor: Jürgen

Der Süßwasserpolyp Hydra

Nesseltiere steuern symbiontische Bakterien fern

CAU-Forschungsteam belegt erstmals, dass Wirtstiere die Funktion ihrer bakteriellen Symbionten steuern können In den modernen Lebenswissenschaften zeichnet sich immer deutlicher ein Paradigmenwechsel ab: Lebewesen gelten nicht mehr als in sich geschlossene Einheiten, sondern als hochkomplexe und funktionell voneinander abhängige Organismengemeinschaften. Die Erforschung der engen Verflechtungen zwischen vielzelligem und vor allem bakteriellem Leben wird in Zukunft den Schlüssel zu einem besseren Verständnis der Lebensprozesse insgesamt und insbesondere des Übergangs von Gesundheit und Krankheit liefern. Wie die Zusammenarbeit und Kommunikation der Organismen dabei im Detail abläuft, ist gegenwärtig allerdings noch in großen Teilen unbekannt. Einen wichtigen Fortschritt bei der Entschlüsselung dieser multiorganismischen Beziehungen haben nun Forschende der Arbeitsgruppe Zell- und Entwicklungsbiologie am Zoologischen Institut der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) erzielt. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler um Dr. Sebastian Fraune konnten erstmals belegen, dass Wirtsorganismen neben der Zusammensetzung auch die Funktion ihrer sie besiedelnden Bakteriengemeinschaften steuern können. Ihre neuartigen Ergebnisse, die sie am Beispiel des Süßwasserpolypen Hydra und seiner spezifischen bakteriellen Symbionten gewinnen konnten, veröffentlichten die CAU-Forschenden am vergangenen Montag in der jüngsten Ausgabe des Fachjournals Proceedings of the …

bakterien hyphen gentransfer

Gentransfer bei Bakterien durch Pilzhyphen gefördert

Bodenbakterien nutzen die weitverzweigten fädigen Strukturen von Pilzen, um sich auf ihnen fortzubewegen und zu neuen Nahrungsquellen zu gelangen. UFZ-Forscher konnten nun in ihrer aktuellen Studie im Fachmagazin Scientific Reports zeigen, dass diese sogenannten Pilz-Hyphen auch ein Hotspot für Gentransfer zwischen Bakterien sind. Das Titelbild zu diesem Beitrag zeigt eine mikroskopische Aufnahme der Verbreitung von Bakterien (Grün) entlang eines Hyphengeflechts der Pilze (Weiß). So sorgen Pilze für eine hohe bakterielle Vielfalt im Boden – was auch für den Abbau von Schadstoffen von Vorteil sein kann. Für Bakterien ist der Lebensraum Boden ein ziemlich unwegsames Gelände: Trockene Bereiche und Luftporen stellen für sie unüberwindbare Hindernisse dar. Um sich fortzubewegen, benötigen sie einen Flüssigkeitsfilm in dem sie schwimmen können. Große Ansprüche stellen sie dabei nicht. Schon die umgebende Schleimschicht von Pilz-Hyphen ist für ihre Fortbewegung bereits ausreichend – und wird genutzt. Dabei bietet das Pilznetzwerk (Myzel) den Bakterien auch eine hervorragende Infrastruktur: So schlängeln sich durch nur ein Gramm Waldboden mehrere hundert Meter Pilz-Hyphen. „In dem feinen Flüssigkeitsfilm rund um die Hyphen können sich die Bakterien sehr viel schneller, …

Macht’s gut und danke für den Lachs

Im Mai schrieb ich an dieser Stelle bereits über das »Internet der Pflanzen«, die Mykorrhiza. Ein Pilzgeflecht zwischen den Wurzeln der Pflanzen und im Boden, welches als ein biologisches Netzwerk zur Weitergabe von Nährstoffen und Nachrichten im Ökosystem Wald dient. Ein weiteres Beispiel der großartigen und engen Verbundenheit und Vernetzung der belebten und unbelebten Natur auf diesen Planeten findet sich an der Ostküste Kanadas, in British Columbia. Warum sind Fische für ein funktionierendes Ökosystem Wald verantwortlich und was haben die Luft, die wir atmen und die Bären, die in diesem Teil Kanadas beim Lachsfang beobachtet können, damit zu tun? Bär: »Und wir müssen meine Angel mitnehmen, denn wer eine Angel hat, hat auch immer Fische. Und wer Fische hat, braucht nicht zu verhungern…« Janosch, Oh wie schön ist Panama Der Stickstoff im Lachs nährt die Ufervegetation Wenn der pazifische Lachs aus dem Ozean zum Laichen in die Süßwasser-Flüsse seiner Geburt zurückkehrt, dann trägt er in seinem Körper eine Reihe von wichtigen Nährstoffen – so auch Stickstoff – aus dem Ozean. Wissenschaftliche Analysen zeigen, dass die Ufervegetation in der Nähe der …

Höhle

Sind wir immer noch Höhlenmenschen?

Meine Realität ist nur ein Zerrbild. Deine auch? Stell dir vor, du wärst ein Gefangener in einer geräumigen Höhle. Auf einem Stuhl sitzend, gefesselt an Schenkeln und Nacken, den Kopf fixiert, so dass du nur geradeaus schauen kannst. Seitdem du denken kannst, bist du in dieser Höhle gefesselt und blickst auf die hintere Höhlenwand. Hinter dir ist ein breiter Gang, der aus der Höhle führt – den du aber nicht sehen kannst. Die Existenz dieses Ausgangs ist dir nicht bekannt. Neben dir sitzen deine Mitgefangenen, die alle in ähnlicher Weise fixiert sind wie du, und die ebenfalls nur auf die hintere Höhlenwand schauen können.

Garten

Frosch und Kröte – Ein Lehrstück buddhistischer Philosophie?

Ich höre gerne Podcasts. Zum Beispiel, wenn ich morgens mit dem Auto auf dem Weg zur Arbeit bin – oder Abends auf dem Weg nach Hause. Ich kann dem täglichen Einheitsbrei der meisten Radiosender nicht viel abgewinnen, die Musik gefällt mir in der Regel nicht und ständig aufgedrehte, lustige Moderatoren sind mir auch suspekt. Also schalte ich das Autoradio erst gar nicht an und habe so täglich etwa eine Stunde Zeit, um Podcasts zu hören. Die Lehren von Jack Kornfield lassen sich ebenfalls als Podcast abonieren Eine Quelle toller Podcasts ist zum Beispiel »Mindpotnetwork« mit einem großartigen Line-up bekannter Lehrer wie Ram Dass, Jack Kornfield, Joseph Goldstein, Sharon Salzberg, Lama Surya Das oder Tara Brach. Unbedingt empfehlen kann ich zum Beispiel den Podcast von Jack Kornfield. In der Ausgabe Nr. 23 hat er eine wunderbare Geschichte von Frosch und Kröte (Arnold Lobel, Das große Buch von Frosch und Kröte) vorgestellt, die für mich ein Lehrstück buddhistischer Philosophie zum Thema »Loslassen« ist: Der Buddhismus sagt, das nichts von Dauer ist, jeder Moment geht in einen neuen über. Das Leiden, das …

Schmerz

Ich fühlte mich wie ein neuer Mensch. – Auswirkungen von Achtsamkeitsmeditation auf ältere Erwachsene mit chronischen Schmerzen

Eine Studie aus dem Jahre 2008 untersuchte die Auswirkungen von Achtsamkeitsmeditation auf ältere Erwachsene mit chronischen Rückenschmerzen (engl. chronic low back pain, CLBP). Dazu wurden insbesondere die Tagebucheinträge von älteren (≥ 65 Jahre) Erwachsenen ausgewertet, die mindestens seit 3 Monaten unter Schmerzen im Bereich des unteren Rückens litten und im Rahmen einer klinischen Studie an einem achtwöchigen Programm in Achtsamkeitsmeditation teilgenommen hatten. Die im Tagebuch niedergeschriebenen Einträge zeigen die positiven Auswirkungen der Achtsamkeitsmeditation auf die Bereiche Schmerzempfinden Aufmerksamkeit Schlafqualität und die Erreichung eines körperlichen und seelischen Wohlbefindens Verschiedene Methoden der zur Schmerzreduktion wurden dabei angewendet: Ablenkung erhöhte Körperwahrnehmung bessere Schmerzbewältigung Schmerzreduktion durch Meditation Die Teilnehmer beschrieben dabei, dass sie ein deutliches Wohlbefinden während und nach der Meditation empfanden, welches sich sowohl kurzfristig positiv auf die Stimmungshöhe auswirkte, als auch langfristig positiven Einfluss auf die Lebensqualität hatte. Die Praxis der Achtsamkeitsmediation hat daher ein vielversprechendes Potenzial als nicht-pharmakologische Behandlung von chronischen Schmerzen bei älteren Erwachsenen. Erkenntnisse in die Praxis integrieren Es wäre daher mehr als wünschenswert, dass bei der Behandlung älterer Menschen – insbesondere auch in unseren Seniorenheimen – die Achtsamkeitsmediation als Methode auch gezeigt und gelehrt wird. Allein die Möglichkeit der Reduktion …

Mediation

Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie vs. Psychoedukation bei Depressionen

Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie vs. Psychoedukation für Patienten mit schweren Depression, die nach einer Behandlung mit Antidepressiva keine Linderung erfuhren ist der Titel einer Studie, deren Ergebnisse am 30. April 2015 in »Psychiatry Research« erschienen ist. Die Achtsamkeitsbasierte Kognitive Therapie (engl. Mindfulness Based Cognitive Therapy, MBCT) wurde zur Rückfallprävention bei Depressionen entwickelt. Sie kombiniert Elemente der Achtsamkeitsbasierten Stressreduktion (engl. Mindfulness Based Stress Reduction, MBSR) nach Jon Kabat-Zinn mit Interventionen der Kognitiven Verhaltenstherapie bei Depressionen. Unter Psychoedukation werden systematische didaktisch-psychotherapeutische Interventionen zusammengefasst, die dazu dienen, Patienten und ihre Angehörigen über die Krankheit und ihre Behandlung zu informieren, das Krankheitsverständnis und den selbstverantwortlichen Umgang mit der Krankheit zu fördern und sie bei der Krankheitsbewältigung zu unterstützen. Die vorliegende Studie beweist die aus der therapeutischen Praxis häufig berichtete Erfahrung der Wirksamkeit von MBCT, indem sie Studienteilnehmer zufällig auf zwei Kontrollgruppen verteilte. Die eine Gruppe erfuhr eine Therapie nach MBCT die andere Gruppe wurde mit Hilfe des methodischen Ansatzes der Psychoedukation therapiert. Alle Probanden, die an der Untersuchung teilnehmen durften, zeigten trotz einer 2-monatiger Behandlung mit Antidepressiva keine entscheidende Linderung ihrer depressiven Symptome zu Beginn der Studie. Die …

Baumwurzel

Mykorrhiza – das Internet der Pflanzen

Kurz vor dem Ziel abgebogen, um es zu erreichen In den 90er Jahren habe ich an der Carl-von-Ossietzky-Universität in Oldenburg Biologie studiert. Meine Schwerpunkte waren Mikrobiologie, Genetik, Biochemie und Ökologie. Es gab damals in meinen Augen nur wenige attraktive Stellen, um nach dem Studium als Biologe irgendwo Fuß zu fassen. Pharmareferent wollte ich definitiv nicht werden. Eine Alternative musste also her. Ich habe mich etwa ab 1993 mit etwas auseinandergesetzt, was in der wissenschaftlichen Community gerade extrem Furore machte und heute weite Teile unseres Lebens bestimmt: das Internet, bzw. dem Usenet und den ersten Gehversuchen des World Wide Webs. Für mich erschien die Aussicht auf eine technische Vernetzung der Menschheit, der damit einhergehenden Möglichkeit zur weltweiten Bereitstellung von Wissen und dem kostenlosen Teilen neuester Forschungsergebnisse als unglaublich positive Verheißung. Bei aller Euphorie über die technischen Errungenschaften vergaß ich schnell, dass ich in meinem Biologie-Studium eigentlich die natürliche Basis von all dem kennenlernte, was wir Menschen unermüdlich als Beispiel unseres technologischen Fortschritts und unserer geistigen Überlegenheit über andere Wesen anführen. Zwanzig Jahre mussten vergehen, bis ich …

Buchtipp: Empört euch! von Stéphane Hessel

Stéphane Frédéric Hessel (* 20. Oktober 1917 in Berlin; † 27. Februar 2013 in Paris) war ein französischer Résistance-Kämpfer, Überlebender des Konzentrationslagers Buchenwald, Diplomat, Lyriker, Essayist und politischer Aktivist. Gleichgültigkeit ist die schlimmste Haltung Große Aufmerksamkeit erregte 2010 Hessels Essay »Empört Euch!«, in dem er harsche Kritik an verschiedenen aktuellen politischen Entwicklungen übt und zum Widerstand aufruft. Er spricht sich für die Wiederbelebung der Werte der Résistance aus. »Die Gründe sich zu empören könnten heute als weniger klar erscheinen, da die Welt zu komplex ist. Wer bestimmt, wer entscheidet? Es ist nicht immer einfach zu unterscheiden, welche Strömungen uns gerade regieren. Wir haben es nicht mehr mit einer kleinen Elite zu tun, von der wir klar verstehen, warum sie so handelt. Es ist eine große Welt, in der wir merken, dass gegenseitige Abhängigkeit herrscht. Wir leben in einer noch nie da gewesenen, globalen Verknüpfung. Aber in dieser Welt gibt es unerträgliche Dinge. Um sie zu sehen, muss man sehr genau hinschauen, suchen. Ich sage den jungen Leuten: „sucht ein bisschen, ihr werdet sie finden”. Die schlimmste Haltung ist die Gleichgültigkeit, die bedeutet: „ich …